Church Militant über FSSPX Unser Archiv:

Church Militant, Eine FSSPX-Überlebende spricht (2 von 3)

Werbung

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei dem Blogger und Gläubigen der Piusbruderschaft und Kirchfahrter Archangelus bedanken. Ohne seine Kommentare und Inspiration (Tertium non datur) wäre die Thematik der Piusbruderschaft auf unserem Blog nicht zur der richtigen Geltung gekommen. Vergelt’s Gott!

Missbrauch im Kontext der Karwoche ist die vollendete Blasphemie, denn er begeht eine dreifache Sünde: Unzucht, Inzest als geistlicher Vater und Sakrileg, d.h. Gottesraub. Und der Teufel lacht.

Die Karwoche ist die heiligste Zeit des Jahres für Katholiken und Christen. Es ist eine Zeit, in der wir innehalten und uns an die Passion Christi erinnern, der gestorben ist, um uns von unseren Sünden zu retten. Zu der Zeit glaubte ich das und die Karwoche war der Höhepunkt meines Glaubens.

FSSPX- Seminar, Écône

Am Samstag vor Palmsonntag war ich im Haus und er erlaubte mir Schnäpse [sog. „Kurze“] zu trinken. Nachdem ich nicht wusste, wie viele es waren, brachte er mich in ein Schlafzimmer und fing an, mich auf äußerst unangemessene Weise zu berühren. Zu diesem Zeitpunkt war es, als wäre eine Bombe in meinem Kopf hochgegangen. Alles, woran ich glaubte, alles, wozu ich erzogen worden war zu glauben, brach um mich herum zusammen, und zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, absolut keinen Bezugspunkt zu haben, von dem aus ich die Welt sehen konnte.

Dass ein Priester so etwas tun konnte, dass ich „gegroomt“ [dh. durch Vertrauensaufbau auf den sexuellen Missbrauch vorbereitet] und missbraucht worden war, dazu brauchte ich über 10 Jahre, um überhaupt mit der Verarbeitung zu beginnen. Ich hatte das Gefühl, meine Welt sei zerbrochen und ich war eine Waise in einer fremden Landschaft.

Ich fühlte mich völlig überwältigt und versuchte zu verstehen, was los war und wer er war. Ich fragte ihn:

„Müssen Sie morgen keine Messe sagen?“ 

Karwoche-Messe, in der FSSPX-Kapelle in Immaculate Conception, St. Mary’s Kansas

Ich konnte mir nur vorstellen, dass seine Hände den Gastgeber am nächsten Tag weihen würden. Er hörte auf.

Am nächsten Tag passierte es wieder. Ich hatte das Gefühl, keine Wahl zu haben. Ich stellte mir vor, er würde mich töten. Er schien nicht gewalttätig zu sein, aber wenn er diese schreckliche Sache getan hätte, hätte in meinen Augen jede schreckliche Sache passieren können, und ich wollte keine Bedrohung für ihn sein. Ich wusste nicht, was ich glauben oder was mich erwarten würde. Das war Palmsonntag und diesmal ging es noch weiter.

Später in dieser Karwoche kaufte er mir eine Flasche Schnaps, lud mich zum Abendessen ein, hielt an, um Kondome zu kaufen, und brachte mich dann in ein heruntergekommenes Motel und … dreimal in ungefähr drei Stunden. Er sagte mir, dass er mich hätte fragen wollen, sobald er wusste, dass er mir vertrauen kann, ob ich mit ihm in eine bestimmte Bar gehen würde. Ich hatte naiv geglaubt, er würde mich bitten, etwas Wichtiges zu tun; in dieser Zeit wollte ich als Lehrerin nach Indien gehen, was er für möglich hielt. Wenn es immer seine Absicht gewesen war, mein Vertrauen zu gewinnen, um mich danach zu fragen, dann war es immer die Absicht, mich für meine Schwächen auszunutzen.

Am Tag danach entließ er mich und kaufte mir ein One-Way-Ticket zurück. Er rief die Priester dort an und sagte ihnen, er habe mich gefeuert, weil ich verrückt war und Lügen über einen anderen (anständigen) Priester erfand. Er sagte seinem direkten Vorgesetzten, dass er mich gefeuert habe, weil ich in der Schule keine gute Arbeit geleistet habe. Danach schickte er mir eine E-Mail, in der er sagte, er müsse mich gehen lassen, weil ich eine „Gefahr für mich und andere“ darstelle, und es tat ihm leid, „aber er hatte mich im Stich gelassen“, dass er „mich herausgebracht habe, damit ich mich [von der Sucht] erholen kann, aber es hat nicht geklappt. „

Bp. Bernard Fellay, Generaloberer für 24 Jahre, versetzte den Priester nach von Missbrauchsvorwürfe erfahren hatte ( Foto: SSPX News )

Ich wusste nicht, dass ich zur Polizei gehen sollte. Ich habe das Konzept von Grooming, Missbrauch oder des Machtmissbrauchs nicht verstanden. Ich glaubte, was passiert ist, war meine Schuld. Ich glaubte immer noch, dass die Antwort auf alles darin bestand, zu den Priestern zu gehen. Also sagte ich es ihnen – und der erste Priester, den ich erzählte, beschuldigte mich, Aufmerksamkeit zu suchen, und buchstäblich drohte mir. Er sagte mir, wenn ich nichts beweisen könnte, gäbe es keinen Ort auf der Welt, an den ich gehen könnte, wo ich sicher wäre.

Das erschreckte mich noch mehr und es dauerte lange Monate, bis ich von verschiedenen Priestern befragt wurde, bevor sie mir glaubten. Mir wurde dann gesagt, dieser Priester werde in ein anderes Land versetzt werden. Das war seine Belohnung: ein Neuanfang in einem Land, in dem er weiterhin das tun konnte, was er tat und in dem niemand etwas wissen würde. Er hat es jedoch nie geschafft und sich stattdessen dafür entschieden, das Priestertum hinter sich zu lassen.

Quelle

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar